Navigation
Malteser Hospizdienste Dortmund

Aktiv werden

Machen Sie anderen und sich selbst eine Freude

Die Malteser Hospizdienste St. Christophorus laden Sie herzlich ein zu einer Information über die vielfältigen Möglichkeiten der Unterstützung: 

  • für schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Nahestehenden durch den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst.
  • für Familien mit einem schwerstkranken Kind oder Jugendlichen durch den Kinder- und Jugendhospizdienst. 
  • nach dem Tod eines Nahestehenden durch Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Trauerbegleitung.

Manche Menschen fühlen sich alleine, einsam, vielleicht leiden sie an chronischen Erkrankungen und sind dadurch eingeschränkt. Ehrenamtliche des Besuchsdienstes sind für Sie da und besuchen sie nach Absprache zuhause oder Ehrenamtliche des Malteserruf besuchen Sie "per Telefon".. 
 
Ehrenamt: Vielleicht sind auch Sie motiviert Menschen in solchen Notsituationen zu begleiten, ihnen zur Seite zu stehen - und damit ihr eigenes Leben zu bereichern. Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie für diese Aufgabe geeignet sind und ob Sie darauf vorbereitet werden?
 
Das alles können Themen sein an einem Informationsabend.
Fragen, die Sie uns stellen können.
Wir freuen und, Sie bei uns zu begrüßen und auf einen anregenden Austausch.
 
Termin 2017:

Dienstag, 21. November 2017, von 18:00 bis 19:30 Uhr

Termine 2018:

Dienstag, 16. Januar  2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr
Dienstag, 17. April  2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr
Donnerstag, 14. Juni 2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr
Mittwoch, 15. August 2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr
Mittwoch, 14. November 2018, von 18:00 – 19:30 Uhr


Ort: Malteser Hospizdienste St. Christophorus, Amalienstr. 21, 44137 Dortmund
 
Unter der Telefonnummer 0231-8632902 oder der Email: Hospizdienste.Dortmund(at)malteser(dot)org können Sie sich anmelden oder nachfragen was Sie bewegt.

Die Teilnahme ist kostenfrei. 
 
Sie sind herzlich willkommen.


Jahresfest am 8. September 2017 - Du siehst mich

Beim Jahresfest stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt: Die  neuen haben wir begrüßt und in unsere Runde aufgenommen und die langjährigen geehrt. Thema in diesem Jahr war „Du siehst mich“. Denn das ist in einem Dienst wichtig: Die neuen Ehrenamtlichen, die uns Impulse geben, uns neu hinterfragen, uns andere Sichtweisen auf Vertrautes schenken. Die langjährig Tätigen, die Sicherheit geben und Erfahrung. Und jeder achtet aufeinander, wird gesehen und ernst genommen. So wie wir erkrankte und trauernde Menschen wiederum sehen und ernst nehmen wollen.

Neue Mitarbeitende:

Im  Kinder- und Jugendhospizdienst und im ambulanten Hospizdienst:
Christine Arlt, Dorothea Bedorf, Birgit Benkert, Stefanie Efa Bischoff, Norbert Blex, Bärbel Bode, Anika Dlugosch, Laura-Isabelle Klatt, Astrid Klapetz, Imke Lang, Manfred Morfeld, Christoph Mroczek, Anna-Margarete Neuser-Schulte, Alexandra Oppermann, Kathrin Ramm, Silvia Rosin, Rabia Safaei, Manuela Schnurbusch, Karin Sinn, Heike Thälker, Doris Wachowski-Nötzel, Iris Warmulla-Parys, Liubov Zadorozhnaja-Richter


In Schwerte :
Miriam Bieganski, Ursula Brinkmann, Ursula Brunne, Ursula Drießen, Kathrin Radosewic, Uta Rotermund
 
Im Besuchsdienst:
Rainer Königs, Birgitt Velmer, Konstanze Stember, Bärbel Bode, Karin Fischer

Geehrt wurden

- Für 20 Jahre Mitarbeit:
Bärbel Elsner, Ursula Moormann, Theo Stoltenberg

- für 15 Jahre Mitarbeit:
Elisabeth Lotz, Wolfgang Penning, Bernhard Walter OFM

- für 10 Jahre Mitarbeit:
Gordana Bursać, Elke Bernard, Hannelore Burghaus, Karin Fieberg, Ingeborg Lauterborn
 
- für fünf Jahre Mitarbeit:
Helena Arnolds, Thomas Huhnold, Maria Hüttemann, Martina Köhler-Kranich, Margot Gehse, Alfred Voßschulte, Uta Koch, Susanne Reimann, Sabine Rossin, Roswitha Schator, Marie Meißner


Wir gratulieren allen herzlich und bedanken uns sehr für die wertvolle Mitarbeit.

Jahresfest 2016 - "Vom wahren Schatz..."

Beim Jahresfest stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt. Das Fest bietet einen besonderen Rahmen, um neue Mitarbeitende in unserer Runde zu begrüßen und aufzunehmen und langjährig Tätige zu ehren. Beides ist wichtig in einem Dienst: die neuen Ehrenamtlichen, die uns zusätzliche Impulse geben, uns neu hinterfragen, uns andere Sichtweisen auf Vertrautes schenken. Die langjährig Tätigen geben die Sicherheit, die Erfahrung und daraus erlerntes Wissen weiter.

So war das Thema des Gottesdienstes zum Jahresfest "Vom wahren Schatz.." sowohl darauf gerichtet, welche Schätze in uns liegen, aber eben auch welche Schätze all unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinne und Mitarbeiter für unseren Dienst sind.

Neue Mitarbeitende
im Kinder- und Jugendhospizdienst:
Ulrike Drunkemölle, Julia Knübel, Monika Riße, Maurice Schmitz-Schumachers
im Hospiz- und Palliativberatungsdienst:
Birgit Benkert, Annika-Noreen Brunke, Brigitta Lange, Evelin Pretschold, Marlene Roßberg, Carla Schaefer, Eva Schmidtmann, Andrea Schwarz, Ivonne Werner-Kossowski, Olga Zänker
im Besuchsdienst:
Beate Sure, Bärbel Winter

Geehrt wurden
für 15 Jahre Mitarbeit:
Rudolf Schulte, Ilse Volckmann

für 5 Jahre Mitarbeit:
Helena Arnolds, Aiga Beilner, Hedda Döring, Heidi Hahnewald, Marion Kämpf-Job, Borghild Keller, Marianne Küpper, Margot Pütter, Bettina Schulte, Udo Wagner, Inge Werner

Wir gratulieren allen herzlich und bedanken uns sehr für die wertvolle Mitarbeit.

»Tragen und getragen werden, halten und gehalten werden« Mit Christophorus unterwegs.

Jahresfest am 21. August 2015

Beim Jahresfest stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt. Das Fest ist ein besonderer Anlass, um neue Mitarbeitende in unserer Runde zu begrüßen und aufzunehmen und langjährig Tätige zu ehren. Beides ist wichtig in einem Dienst: die neuen Ehrenamtlichen, die uns zusätzliche Impulse geben, uns neu hinterfragen, uns andere Sichtweisen auf Vertrautes schenken. Die langjährig Tätigen geben die Sicherheit, die Erfahrung und daraus erlerntes Wissen weiter.

Neue Mitarbeitende
im Kinder- und Jugendhospizdienst:

Wilhelm Burg, Walid Chicha, Verena Hoppe, Annika Ockenfels, Tina Roth, Andreas Rottmann

im Hospiz- und Palliativberatungsdienst: Gudrun Borgwardt, Bernhard Dany, Marlies Dreier, Edith Dullin, Daniela Horn, Helga Röser,      Katja Schimanski, Katharina Seick, Claudia Zelbel, Ursula Kohlhase

im Malteserruf: Hildegard Klaus

Geehrt wurden

für 20 Jahre Mitarbeit: Ingrid Austermann, Brigitte Bunse, Ursula Girsch, Elke Rath-Kleff, Brigitte Windgätter

für 10 Jahre Mitarbeit:
Annegret Albert, Maren Becker, Jörg Jakob, Lydia Röttcher, Elke Froning, Maria Treek

für 5 Jahre Mitarbeit:
Heidi Bierhals, Birgit Buchholz, Michael Denninghoff, Gerfried Ehlert, Gesine Horn, Maria Längert, Eva Nigge, Almut Schmidt, Brigitte Tiemann

Wir gratulieren Ihnen allen herzlich und bedanken uns sehr für Ihre wertvolle Mitarbeit.

2013 Begrüßung der neuen Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Beim diesjährigen Jahresfest der Malteser Hospizdienst St. Christophorus Dortmund wurden insgesamt 19 neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch den stellvertretenden Diözesanleiter Wolfgang Penning und die Leiterin der Hospizdienste, Monika Jost begrüßt. Diese Ehrenamtlichen engagieren sich, nach einer umfangreichen Qualifizierung und Vorbereitung bei den Malteser Hospizdiensten, im Erwachsenenhospizdienst, im Kinder- und Jugendhospizdienst, sowie im Besuchsdienst und beim Malteserruf.

Mit großer Freude konnten wir Mitarbeiter ehren, die sich seit bereits 5, 10 oder sogar 15 Jahren ehrenamtlich bei den Hospizdiensten engagieren.
Nach einem wunderschönen Wortgottesdienst mit dem Titel „Geh aus mein Herz und suche Freud“, der alle einlud nach den eigenen Kraftquellen zu schauen, gab es die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein und zum Austausch.

Begrüßen konnten wir folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:


Kinder- u. Jugendhospizdienst
Martina Köhler-Kranich, Katharina Peter, Margot Gehse, Alfred Voßschulte

Ambulanter Hospiz- & Palliativberatungsdienst
Helena Arnolds, Wilhelm Hucker, Thomas Huhnold, Maria Hüttemann, Uta Koch, Veronika May, Karin Nie, Susan Reckermann, Maria Rosien, Christa Schroda, Doris Weisser, Beate Zoremba-Braun

Besuchsdienst
Ursula Miede, Christiana Grüe, Michael Weber

Malteserruf
Michael Weber

Geehrt wurden

für 5 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit:

Veronika Großmann, Christine Winter, Roswitha Ott, Marion Chilla, Susanne Ebrecht, Dörthe Kottmann, Barbara Kricke, Karin Siemsen

für 15 Jahre ehrenamltiche Tätigkeit:

Maria Rakers-Winter, Helga Windgassen, Udo Zuschlag-Dittrich


Vorbereitung und Begleitung Ehrenamtlicher

Seit 1994 bereiten die Malteser in Dortmund ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. Das Konzept berücksichtigt die Grundlagen des modernen Ehrenamtes.

Seit 2006 werden daneben gezielt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Ehrenamt in der Kinder- u. Jugendhospizarbeit ausgebildet.

Dazu gehören folgende Punkte:

  • Informationen über die Malteser Hospizdienste und die Kinder- und Jugendhospizarbeit
  • Informationen zum Ehrenamt  z.B. Kurskonzept, Termine usw.
  • Einstiegsgespräch
  • Grundkurs
  • Gespräch vor der Praxisphase
  • Praxisphase (ergänzende Einheiten, z.B. Palliativmedizin, rechtliche Aspekte, Ethik, Pflegehandgriffe)
  • Vertiefungskurs
  • Entscheidungsgespräch
  • Kontinuierliche Weiterbildung und Begleitung

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden auf die vielfältigen Aufgaben der Hospizarbeit gut vorbereitet. Sie werden durch Kurse für diesen Dienst befähigt, erhalten regelmäßige Fortbildungen, Praxisbegleitung und Supervision.

Sie sind uns herzlich willkommen !

 


Malteserruf

Vier Beine sind kein Hindernis

Ich stelle vor: wir vierzehn „verkörpern“ den Malteserruf! Wir sind zwar nicht die berühmten vierzehn Nothelfer (oder vielleicht manchmal doch…), aber wir telefonieren von Hause aus mit anderen Menschen, die einsam sind oder krank. Das tun wir regelmäßig, verlässlich und zu fest vereinbarten Zeiten. Wir tun es mit Zuwendung und sozialem Engagement. Warum aber von Hause aus? Wegen unserer Hunde! Bei uns gibt es den Dackel und den Jagdhund, den Labrador und - pardon – die Promenadenmischung. Und diese netten Vierbeiner können wir nicht so einfach zu Hausbesuchen bei kranken Menschen mitnehmen. Also ist der „Malteserruf“ die perfekte Möglichkeit, die Neigung zu sozialem Einsatz – sprich Liebe zu Menschen – mit der Liebe zu unseren Vierbeinern in Einklang zu bringen.

Hundefreunde sind kommunikativ. Kürzlich sind wir alle miteinander spazieren gegangen. Die Hunde fanden es klasse. Wir auch. Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, ein warmes Herz für andere haben, wollen Sie sich nicht anschließen? Wir würden uns freuen. Ein Hund wäre kein Hindernis…
                                    Inge Gronau

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE15370601201201216024  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7