Über uns

Unsere „Meilensteine“ aus über 25 Jahren Malteser Hospizdienste St. Christophorus

  • Jan. 1994: Beginn des 1. Vorbereitungskurses „Verlass mich nicht, wenn ich schwach werde“ mit 22 Teilnehmenden.
  • Apr. 1994: Ab jetzt können wir schwer kranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen begleiten.
  • 1995: Beginn der Trauerbegleitung in Gruppen und in persönlichen Gesprächen
  • 1995: Das Tageshospiz öffnet. Nun können schwer kranke und sterbende Menschen zu Gast bei den Hospizdiensten sein und werden von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umsorgt.
  • 2001: Umzug in die Amalienstraße 21.
  • 2001: Die Trauerbegleitung für Kinder beginnt mit einem Gruppenangebot.
  • 2004: Der Besuchsdienst bietet Menschen, die sich einsam fühlen, die chronisch erkrankt sind, mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Besuche an.
  • 2006: Beginn des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes
  • 2009: Ein Besuch per Telefon. Das ist seit 10 Jahren ein Angebot des Telefonbesuchsdienstes.
  • 2011: Die Malteser Hospizdienste laden Kinder und Jugendliche, deren Eltern oder Geschwister schwerkrank und sterbend sind, zu Aktionstagen. Ehrenamtliche organisieren Kletterausflüge, Abenteuertage, trommeln, backen, spielen, und hören zu.
  • 2011: „Gib mir ‘n bisschen Sicherheit“ – ein Angebot der Malteser Hospizdienste für Schulen und laden ein zu Gespräch über Sterben, Tod und Trauer.
  • 2016: Der Standort „Malteser Hospizdienst Schwerte“ wird gegründet.
  • 2019: Projektstandort „Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung - interessieren, stärken, beteiligen“
  • 2021: Erster digitaler Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche. Die Coronapandemie fordert neue Wege für die ambulante Hospizarbeit.
  • 2021: Der Kinder- und Jugendhospizdienst wird 15 Jahre alt.

Jahreshefte